ERZEUGER Familie Heun aus Niederbrechen verkauft eigene Produkte nicht nur im Hofladen

BRECHEN-NIEDERBRECHEN Tanken in Niederbrechen ist rund um die Uhr möglich – und das für nur einen Euro pro Liter. Statt Benzin läuft aber frische Biomilch aus dem Zapfhahn.

Diese Milchtankstelle steht auf dem Hof Barmbach bei Niederbrechen. Familie Heun, die den Hof betreibt, hat sie im vergangenen Mai dort aufgestellt und bietet ihren Kunden damit eine im Kreis einzigartige Möglichkeit, sich direkt mit frischer Biomilch zu versorgen.

Und das geht ganz einfach: Zuerst werfen die Kunden Geld in den Automaten. An der Milchtankstelle kann mit Münzen oder Scheinen gezahlt werden, das Wechselgeld wird direkt erstattet. Dann wird die mitgebrachte Milchflasche unter den Zapfhahn gestellt und der Milchknopf gedrückt. Wer die Milch direkt vor Ort probieren möchte, kann auch einen Pappbecher damit füllen und sich die Milch schmecken lassen.

„Wir sind immer auf der Suche nach neuen Möglichkeiten, um unsere Produkte direkt an den Kunden zu bringen“, erklärt Christian Heun, der den Hof in dritter Generation mit seinen Eltern bewirtschaftet. „Wir wussten schon länger, dass es solche Milchtankstellen gibt, und haben uns auf einer Landwirtschaftsmesse direkt beim Hersteller darüber informiert“, sagt der 28-Jährige. Die neue Tankstelle sei gut angenommen worden. Jeden Tag werden ungefähr 40 bis 50 Liter Milch abgezapft. Vorwiegend nutzen Leute aus den umliegenden Ortschaften das Direktangebot. „Am Wochenende sehen wir hier aber auch öfter mal Frankfurter Nummernschilder“, erzählt Heun.

Die Besucher haben auf dem Barmbacher Hof die Gelegenheit, die Erzeuger des leckeren Getränks gleich mit kennenzulernen. Ein paar Meter weiter stehen die 60 Milchkühe der Heuns auf der Weide und im angrenzenden Stall. Jeden Tag geben die schwarz-weiß gefleckten Tiere rund 720* Liter frische Milch.

Für die Milchtankstelle wird ein kleiner Teil davon gefiltert und dann in den Kühlbehälter der Tankstelle gefüllt. Der fasst bis zu 150 Liter. Bei einer Temperatur von 3,8 Grad bleibt die naturbelassene Milch kühl. Die Milch ist ein unverändertes Naturprodukt, da sie nicht pasteurisiert oder homogenisiert ist, und schmeckt daher etwas anders als die aus dem Supermarkt. An gewisse Hygienevorschriften müssen sich die Betreiber der Milchtankstelle auch halten. Einen Schlauch direkt vom Milchtank im Stall könne man nicht einfach an die Tankstelle verlegen, erklärt Heun.

Bleibt Milch aus der Tankstelle übrig, bekommen die Kälber auf dem Hof den Rest

Wenn noch Milch aus der Tankstelle übrig bleibt, bekommen die Kälber den Rest. Den weiblichen Nachwuchs behält die Familie Heun. Außerdem gibt es auf dem Hof noch Schweine und Hühner. Seit den 90er Jahren betreiben die Heuns biologische Landwirtschaft. Neben der Milch können auch Eier und Wurst aus eigener Herstellung und selbst angebaute Kartoffeln im Hofladen gekauft werden. Wer sich weiter informieren möchte, wird unter www.milchtankstelle-brechen.de fündig.

Mittelhessen.de vom 29.08.2015 (Sophie Pauly)

*Bei der Liter-Zahl der Milch der Tiere hat sich der Fehlerteufel eingeschlichen. Die Tiere geben nicht 720 Liter Milch pro Tag, sondern jedes Tier gibt ca. 27 Liter Milch pro Tag.